Sie hätten Gott bitter nötig
Über das religiöse Ringen des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry.333
"Anjong" - Ich liebe dich
Über philosophische und religiöse Bezüge beim diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preis.  331
Harren und murren
Die radikale Religionsphilosophie des Bonner Philosophen Heinz Robert Schlette.               326
66. JAHRGANG 2014 WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DE FREIBURG, 27. JULI 2014



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Israel/Palästina, Irak, Syrien, Ukraine, Nigeria - die Liste der kriegerischen Konflikte ist längst nicht vollständig. "Warum aber gibt es immer wieder Krieg?" Damit befasst sich der "aktuelle Artikel".

Die "Zeitgänge" in der gedruckten Ausgabe werfen einen Blick auf die philosophischen und religiösen Bezüge der diesjährigen Wettbewerbstexte beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt. Außerdem: Das religiöse Ringen des Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry, der vor siebzig Jahren gestorben ist.

Eine anregende Lektüre wünscht

Ihre CIG-Redaktion


Ausführliches Inhaltsverzeichnis


Facebook icon Auf Ihre Anregungen und Kommentare freuen wir uns
auf Facebook!
Mit unserem Gratis-Newsletter informieren wir Sie über Neues.

Anselm Grün, Münsterschwarzach

Gerne greife ich jede Woche zu CHRIST IN DER GEGENWART. Da erfahre ich, was die Menschen heute bewegt. Die weltoffene und doch zugleich mystiknahe Spiritualität, die hier vermittelt wird, entspricht meiner eigenen geistlichen Erfahrung. Auf so engem Raum finde ich sonst nirgendwo die wichtigsten Informationen über kirchliche und kulturelle Tendenzen unserer Zeit.
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott

Zum sechzigjährigen Jubiläum von CHRIST IN DER GEGENWART ist ein besonderes Glaubens-Buch erschienen: 125 Autorinnen und Autoren erzählen sehr persönlich, was sie in ihrem Innersten trägt, was sich für sie gewandelt hat im Lauf ihrer Lebens- wie Glaubensgeschichte. So öffnen sich gegen religiöse Enge viele Facetten der Hoffnung.
Johannes Röser, Chefredakteur des CHRIST IN DER GEGENWART behandelt in seinem neuen Buch diese Themen und weckt Nachdenklichkeit zugunsten eines Dialogs der Generationen. Er analysiert vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung den Zusammenhang von Gefühlsbindung und Gewissensentwicklung , Intelligenz und Glauben und plädiert für ein redliches, intelligentes religiöses Fragen, für uns und unsere Kinder.

Johannes Röser:
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott
(Verlag Herder, E-Book, 160 S., 3,95 €).
Warum gibt es immer wieder Krieg?
Die Evolution honoriert den Erfolg, nicht die Moral. Der Evolutionsbiologe Bernhard Verbeek über die Häufigkeit der Kriege in der Menschheitsgeschichte.
Mehr...
CIG-Autor Christian Heidrich auf dem Weg
Christian Heidrich geht von Köln nach Königsberg, von West nach Ost. Es geht ihm um Begegnungen und Bilder, ausdauerndes Gehen und die Provinzen, die unser Leben ausmachen. Seine Berichte in diesem Blog, diesem Reisetagebuch laden ein, im Geiste seinen Weg mitzugehen.
Mehr...
50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil
Vor fünfzig Jahren hat Papst Johannes XXIII. das Zweite Vatikanische Konzil einberufen. Was wollten die Konzilsväter? Hat dieses Weltereignis die Geschicke der Kirche postiv verändert? Darüber ist ein heftiger Streit entbrannt. Auf dieser Seite dokumentieren wir einige Artikel, die zu diesem Thema in CHRIST IN DER GEGENWART erschienen sind.
Mehr...
Mein Glaube in Bewegung
Machen auch Sie mit! Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, die Sie auf Ihrem persönlichen Glaubensweg gemacht haben.
Mehr...
Brennende Hoffnung
Ein Mann, irgendwo in Galiläa, wirft sich auf die Knie: „Mein Sohn hat die Epilepsie! Hilf ihm, wenn du etwas kannst!“ „Wer glaubt, kann alles“, antwortet Jesus. Da ruft der Mann unter Tränen: „Ich will ja glauben! Hilf meinem Unglauben!“ Und Jesus fasst den Jungen an der Hand und richtet ihn auf. Glaube, wie Jesus ihn will, ist also deine brennende Hoffnung, es möge einer deine Hand fassen, wenn du sie ausstreckst. Das Vertrauen, dass einer da ist, der dich aufrichtet. Es ist ein Stehen, auch wenn du keinen festen Punkt siehst, auf dem du stehen könntest. Das Zutrauen, dass dich einer fasst, wenn du den Halt verlierst. Dass eine heilende Kraft spürbar wird, wo dir die Kräfte fehlen. Dass Veränderungen in dir geschehen können, aus denen deine eigentliche, endgültige Gestalt hervorgehen wird.

Jörg Zink

Gott ist uns ein Rätsel.
Aber müssen wir deswegen schweigen? Die letzten Fragen lassen uns nicht in Ruhe. In unserer Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" haben wir Schüler, Leser und Prominente gebeten, uns ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen. Auf unseren Sonderseiten finden Sie nicht nur bewegende Zeugnisse, sondern auch Unterrichtsvorschläge und hilfreiche Links.
Mehr...
Impressum