Frauenfrage - keine Frage
Emazipation: nicht vollendet, aber verwirklicht. Nur die katho-lische Kirche verweigert sich. 47
Die Revolution der Stille
Amerikaner, Einsiedler, Beter, Friedensaktivist: der moderne Gottsucher Thomas Merton. 61
Bilder der Gegenwart
Kreml, Keurz, Universität: Einblicke in die russische Priesterausbildung.     49
67. JAHRGANG 2015 WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DE FREIBURG, 1. FEBRUAR 2015



Liebe Leserin, lieber Leser,

Die Europäische Zentralbank kauft für mehr als eine Billion Euro Wertpapiere und Staatsanleihen. Diese Euroschwemme versetzt die Finanzmärkte und die multinationalen Firmen in Hochstimmung. Der börsenorientierte Finanzkapitalismus muss von einer globalen sozialen Marktwirtschaft abgelöst werden ("Der aktuelle Artikel").

Die Printausgabe stellt fest: Die Frauenfrage ist längst keine Frage mehr. Die Emanzipation ist eine soziale Revolution größten Ausmaßes. Allein die katholische Kirche verweigert sich beharrlich den Realitäten. Zum hundertsten Geburtstag des Amerikaners, Einsiedlers, Friedensaktivists, Beters - kurz: des Gottsuchers Thomas Merton finden Sie einen ausführliche Beitrag von Gotthard Fuchs ("Artikel-Angebote"). Die Bilder der Gegenwart geben Einblicke in die russische orthodoxe Priesterausbildung zwischen Kreml, Kreuz und Universität.

Eine anregende Lektüre wünscht
Ihre CIG-Redaktion


Ausführliches Inhaltsverzeichnis


Facebook icon Auf Ihre Anregungen und Kommentare freuen wir uns
auf Facebook!
Mit unserem Gratis-Newsletter informieren wir Sie über Neues.

Anselm Grün, Münsterschwarzach

Gerne greife ich jede Woche zu CHRIST IN DER GEGENWART. Da erfahre ich, was die Menschen heute bewegt. Die weltoffene und doch zugleich mystiknahe Spiritualität, die hier vermittelt wird, entspricht meiner eigenen geistlichen Erfahrung. Auf so engem Raum finde ich sonst nirgendwo die wichtigsten Informationen über kirchliche und kulturelle Tendenzen unserer Zeit.
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott

Religion ist eine Bildungsfrage. Entscheidend für unsere Zukunft ist, ob wir geistig sinnvoll und spirituell lebendig, kreativ leben. Eine offene Gesellschaft muß sich dem kulturellen Wettbewerb um Moral, Werte und Glauben auch in religiöser Hinsicht offensiv öffnen. Wie sind wir in unserer Erziehung darauf vorbereitet? Wie bereiten wir uns darauf vor? Der vielbeklagte Erziehungsnotstand führt auf dringende Weise zu ganz anderen Fragen.
Johannes Röser, Chefredakteur des CHRIST IN DER GEGENWART behandelt in seinem neuen Buch diese Themen und weckt Nachdenklichkeit zugunsten eines Dialogs der Generationen. Er analysiert vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung den Zusammenhang von Gefühlsbindung und Gewissensentwicklung , Intelligenz und Glauben und plädiert für ein redliches, intelligentes religiöses Fragen, für uns und unsere Kinder.

Johannes Röser:
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott
(Verlag Herder, E-Book, 160 S., 3,95 €).
Kommentar: Für ein Prozent
Für mehr als eine Billion Euro wird die Europäische Zentralbank Wertpapiere und Anleihen aufkaufen. Mit dieser Euroschwemme beglücken die politisch und wirtschaftlich Mächtigen die Finanzmärkte und die multinationalen Konzerne.
Mehr...
CIG-Autor Christian Heidrich auf dem Weg
Christian Heidrich ging vom 31. Juli bis zum 19. Oktober 2014 zu Fuß von Köln nach Königsberg, von West nach Ost. Seine Berichte können Sie in diesem Blog, diesem Reisetagebuch nachlesen.
Mehr...
Islam, Terror, Orient
Der Islam strebt nach Weltherrschaft, jedenfalls in seiner extremistischen Ausprägung. Die Dschihadisten leben bereits mitten unter uns. Der einst vom Politikwissenschaftler Samuel Huntington ausgerufene Kampf der Kulturen scheint nähergerückt - und ist längst Wirklichkeit.
Sonderdruck als PDF herunterladen

Mehr...
Mein Glaube in Bewegung
Machen auch Sie mit! Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, die Sie auf Ihrem persönlichen Glaubensweg gemacht haben.
Mehr...
Gott, der Geber
Vor drei Jahrzehnten fertigten einige der Mitglieder unserer Kommunität von New Jerusalem einen Aufkleber mit dem Spruch an: "Gott liebt dich nicht, weil du gut bist, sondern du bist gut, weil Gott dich liebt." Es freute mich damals sehr, dass sie dieses Zitat von mir aufgegriffen hatten. Aber ich denke, nach dreißig Jahren haben wir ein bisschen etwas dazugelernt. Jetzt sage ich lieber: "Gott liebt dich nicht, weil du gut bist, sondern Gott liebt dich, weil Gott gut ist." Beide Sätze sind wahr. Je älter ich werde, desto sicherer werde ich mir, dass Gott ganz das Geben übernimmt und wir ganz die Empfangenden sind. Gott war und ist immer derjenige, der die Initiative ergreift; wir können immer nur darauf eingehen.

Richard Rohr

Gott ist uns ein Rätsel.
Aber müssen wir deswegen schweigen? Die letzten Fragen lassen uns nicht in Ruhe. In unserer Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" haben wir Schüler, Leser und Prominente gebeten, uns ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen. Auf unseren Sonderseiten finden Sie nicht nur bewegende Zeugnisse, sondern auch Unterrichtsvorschläge und hilfreiche Links.
Mehr...
Impressum