Irlands Homo-"Ehe"
Das irische Referendum weckt gewichtige Fragen nicht nur im katholischen Lehramt.      240
Antastbar
Die "Menschenwürde" ist keinesfalls immer eindeutig zu bestimmen.                 242
Gott ist nicht abstrakt
Der Eigenname JHWH bedeutet mehr als ein allgemeiner Gattungsbegriff "Gott".     241
67. JAHRGANG 2015 WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DE FREIBURG, 31. MAI 2015



Liebe Leserin, lieber Leser!

Die irische Volksabstimmung zur verfassungsrechtlichen Einrichtung einer gleichgeschlechtlichen "Ehe" hat hierzulande eine neue Debatte über eine ähnliche Regelung ausgelöst. Lesen Sie dazu in der Print-Ausgabe Stimmen aus Kirche und Presse.

Der "aktuelle Artikel" befasst sich anlässlich des Dreifaltigkeitssonntags mit einer theologischen Frage: Warum ein abstrakter "Gott" nicht zu glauben ist. Außerdem gehen wir in der Druckausgabe auf die neue Annäherung zwischen Kuba und den USA ein, die vom Vatikan mit vermittelt wurde.

Ihre CIG-Redaktion


Ausführliches Inhaltsverzeichnis


Facebook icon Auf Ihre Anregungen und Kommentare freuen wir uns
auf Facebook!
Mit unserem Gratis-Newsletter informieren wir Sie über Neues.

Thomas Söding, Bibelwissenschaftler, Bochum

CHRIST IN DER GEGENWART ist auf intelligente Weise katholisch, mit klarem Standpunkt und in ökumenischer Weite, mit dem Finger am Puls der Zeit, aber in kritischer Distanz zu modischen Trends. „Back to the roots" ist eine Losung heutigen Christseins: Wer jenseits des Fundamentalismus Orientierung an der Bibel sucht, ist hier an der richtigen Adresse.
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott

Religion ist eine Bildungsfrage. Entscheidend für unsere Zukunft ist, ob wir geistig sinnvoll und spirituell lebendig, kreativ leben. Eine offene Gesellschaft muß sich dem kulturellen Wettbewerb um Moral, Werte und Glauben auch in religiöser Hinsicht offensiv öffnen. Wie sind wir in unserer Erziehung darauf vorbereitet? Wie bereiten wir uns darauf vor? Der vielbeklagte Erziehungsnotstand führt auf dringende Weise zu ganz anderen Fragen.
Johannes Röser, Chefredakteur des CHRIST IN DER GEGENWART behandelt in seinem neuen Buch diese Themen und weckt Nachdenklichkeit zugunsten eines Dialogs der Generationen. Er analysiert vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung den Zusammenhang von Gefühlsbindung und Gewissensentwicklung , Intelligenz und Glauben und plädiert für ein redliches, intelligentes religiöses Fragen, für uns und unsere Kinder.

Johannes Röser:
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott
(Verlag Herder, E-Book, 160 S., 3,95 €).
Wort und Feuer statt Schall und Rauch
Warum ein abstrakter "Gott" nicht zu glauben ist. Zur Diskussion.
Mehr...
Islam, Terror, Orient
Der Islam strebt nach Weltherrschaft, jedenfalls in seiner extremistischen Ausprägung. Die Dschihadisten leben bereits mitten unter uns. Der einst vom Politikwissenschaftler Samuel Huntington ausgerufene Kampf der Kulturen scheint nähergerückt - und ist längst Wirklichkeit.
Sonderdruck als PDF herunterladen

Mehr...
Mahl der Machtlosen
Die Geheimnisse, die wir in der Eucharistie feiern, sind tiefsinnig. Aber sie sind gerade für Kinder, einfache Leute, die Demütigen, welchen allein Abba, der mütterliche Vater Jesu, sie offenbaren will (Mt 11,25), verständlich. Die Eucharistie ist das Fest der Machtlosen, nicht das Bankett der Wichtigtuer. Jesus nahm sein letztes Abendmahl in vielen gesellschaftlichen Mählern vorweg. Dort waren die Schwächsten der Menschen, die Niedrigsten der Gesellschaft, die Traurigsten des Volkes und die allerletzten Sünder willkommen, damit sie seine erleuchtende, tröstende und heilende Gegenwart erleben. Gottes Reich begann aufzublühen, genau mit diesen Begegnungen. Diese Mähler der Machtlosen waren der Prototyp der Eucharistie. Dort wurde der „Gott mit uns“, Immanuel, erfahren als ein freundliches Strahlen der Liebe, die Jesus „Abba“ nannte.

Der Tisch des Herrn ist demnach nicht nur ein Vergegenwärtigen des Gedächtnisses an das in der Vergangenheit verankerte Christus-Ereignis. Er ist ebenso der pignus futurae gloriae, wie es in einer alten Antiphon heißt, also das „Unterpfand künftiger Herrlichkeit“, die Garantie der endzeitlichen Vereinigung mit Gott, der unsere Zukunft ist. Dies ist die eschatologische Dimension der Eucharistie. Durch sie lässt diese Zukunft, die uns erwartet, nicht nur sein Gericht hier und jetzt vorübergehen an dem Pomp und Gepränge eines gefallenen, weit entfernten Zeitalters, sondern versammelt uns auch zum Gottesdienst in der Einfachheit des Evangeliums.

Aloysius Pieris (srilankischer Jesuit)

CIG-Autor Christian Heidrich auf dem Weg
Christian Heidrich ging vom 31. Juli bis zum 19. Oktober 2014 zu Fuß von Köln nach Königsberg, von West nach Ost. Seine Berichte können Sie in diesem Blog, diesem Reisetagebuch nachlesen.
Mehr...
Mein Glaube in Bewegung
Machen auch Sie mit! Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, die Sie auf Ihrem persönlichen Glaubensweg gemacht haben.
Mehr...
Gott ist uns ein Rätsel.
Aber müssen wir deswegen schweigen? Die letzten Fragen lassen uns nicht in Ruhe. In unserer Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" haben wir Schüler, Leser und Prominente gebeten, uns ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen. Auf unseren Sonderseiten finden Sie nicht nur bewegende Zeugnisse, sondern auch Unterrichtsvorschläge und hilfreiche Links.
Mehr...
Impressum