Gefährlich, gefährlich
In der Wohlstandsgesellschaft mehren sich Bedenken dort, wo es am schönsten ist.         419
Moderne Theologen
Zwei bedeutende Gelehrte sind gestorben: Otto Hermann Pesch und Herbert Vorgrimmler.  420
Jesus Gottessohn
Der Mann aus Nazaret ist etwas anderes als alle Propheten, lehrt das Johannesevangelium.    421
66. JAHRGANG 2014 WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DE FREIBURG, 21. SEPTEMBER 2014



Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Der irdische Jesus aus Nazaret war nicht einfach ein Prophet wie andere. Er ist der Sohn Gottes, der einzige authentische Offenbarer Gottes. Das wollte der Verfasser des Johannes-evangelium seiner Gemeinde vermitteln, wie der Mainzer Neutestamentler Ludger Schenke im "aktuellen Artikel" ausführt.

Die gedruckte Ausgabe des CIG fragt: Steckt denn alles, was Freude macht, voller Risiken? In unserer Wohlstandgesellschaft mehren sich zumindest die Bedenken überall dort, wo es am schönsten ist. Außerdem sind zwei Pioniere moderner Theologie gestorben: Otto Hermann Pesch und Herbert Vorgrimmler.

Eine anregende Lektüre wünscht

Ihre CIG-Redaktion


Ausführliches Inhaltsverzeichnis


Facebook icon Auf Ihre Anregungen und Kommentare freuen wir uns
auf Facebook!
Mit unserem Gratis-Newsletter informieren wir Sie über Neues.

Rupert Neudeck, Journalist, Mitbegründer von Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte, Troisdorf

Diese wenigen Seiten von CHRIST IN DER GEGENWART sind ein Beitrag gegen den Aktualitätsterrorismus. Meine Mitbürger wissen kaum etwas über Ereignisse von vor zwanzig Jahren, auch nicht mehr viel über die Dritte Welt, die hinter der Spaßgesellschaft verschwindet. Immer wenn es mir schwer gemacht wird, das auszuhalten, greife ich zu CHRIST IN DER GEGENWART. Die Lektüre bringt mich sogleich in Kontakt zu den vielen Christen, die das ähnlich empfinden.
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott

Zum sechzigjährigen Jubiläum von CHRIST IN DER GEGENWART ist ein besonderes Glaubens-Buch erschienen: 125 Autorinnen und Autoren erzählen sehr persönlich, was sie in ihrem Innersten trägt, was sich für sie gewandelt hat im Lauf ihrer Lebens- wie Glaubensgeschichte. So öffnen sich gegen religiöse Enge viele Facetten der Hoffnung.
Johannes Röser, Chefredakteur des CHRIST IN DER GEGENWART behandelt in seinem neuen Buch diese Themen und weckt Nachdenklichkeit zugunsten eines Dialogs der Generationen. Er analysiert vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung den Zusammenhang von Gefühlsbindung und Gewissensentwicklung , Intelligenz und Glauben und plädiert für ein redliches, intelligentes religiöses Fragen, für uns und unsere Kinder.

Johannes Röser:
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott
(Verlag Herder, E-Book, 160 S., 3,95 €).
Jesus Gottessohn
In CIG Nr. 37 ging es um die Frage, ob Christen Mohammed auch „Prophet“ nennen könnten. Der Verfasser des Johannesevangeliums ringt um das Bekenntnis seiner Gemeinde, wonach der irdische Jesus von Nazaret „Sohn Gottes“ ist, der einzige authentische Offenbarer Gottes. Über ihn hinaus oder neben ihm kann es keine „Propheten“ geben.
Mehr...
CIG-Autor Christian Heidrich auf dem Weg
Christian Heidrich geht von Köln nach Königsberg, von West nach Ost. Es geht ihm um Begegnungen und Bilder, ausdauerndes Gehen und die Provinzen, die unser Leben ausmachen. Seine Berichte in diesem Blog, diesem Reisetagebuch laden ein, im Geiste seinen Weg mitzugehen.
Mehr...
50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil
Vor fünfzig Jahren hat Papst Johannes XXIII. das Zweite Vatikanische Konzil einberufen. Was wollten die Konzilsväter? Hat dieses Weltereignis die Geschicke der Kirche postiv verändert? Darüber ist ein heftiger Streit entbrannt. Auf dieser Seite dokumentieren wir einige Artikel, die zu diesem Thema in CHRIST IN DER GEGENWART erschienen sind.
Mehr...
Mein Glaube in Bewegung
Machen auch Sie mit! Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, die Sie auf Ihrem persönlichen Glaubensweg gemacht haben.
Mehr...
Dein Leben
Jesus Christus,
Dein Wort auf meiner Zunge,
Deine Güte auf meinen Lippen,
Deine Verheißung in meinen Gedanken,
Deine Zärtlichkeit in meinen Fingern,
Deine Liebe in meinem Herzen,
Dein Blut in meinen Adern,
Deine Kraft in meinen Füßen,
Deine Gestalt in meinem Leben,
Deine Herrlichkeit in meinem Leib,
Dein Leben in meinen Bewegungen.

Anton Rotzetter

Gott ist uns ein Rätsel.
Aber müssen wir deswegen schweigen? Die letzten Fragen lassen uns nicht in Ruhe. In unserer Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" haben wir Schüler, Leser und Prominente gebeten, uns ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen. Auf unseren Sonderseiten finden Sie nicht nur bewegende Zeugnisse, sondern auch Unterrichtsvorschläge und hilfreiche Links.
Mehr...
Impressum