Was sagt mir 'Gott'?
Ich bitte, ich erbitte
Gott :

ich schlafe fast den ganzen Tag weil ich die vielen Medikamente, ich warte bei Nacht in den Träumen, dasz EJ zu mir spricht, ich träume oft von ihm, er verhält sich so wie damals als er lebte, ich habe keinen festen Glauben was das Jenseits betrifft, manchmal fürchte ich mich davor, es mir auszumalen, manchmal spiele ich mit dem Gedanken, wie es drüben sein könnte, manchmal das Gefühl, es gibt kein Jenseits, ich lese viel, das Schreiben ist nur möglich wenn ich diese Fittiche habe das ist mein Geheimnis, wie lange werde ich noch am Leben sein, frage ich mich. Meine krause Stirn, man hat bislang keine schwere Krankheit festgestellt, ich könnte also glücklich sein, bin ich auch zuweilen. Ob ich an Gott glaube, weisz ich nicht, ich bete zu ihm, also glaube ich an ihn, ich bekreuzige mich vor jeder Kirche aber ich gehe nicht zum Sonntagsgottesdienst, warum eigentlich nicht, ich bitte um seinen Segen, ich erbitte mir seinen Segen fürs Schreiben für die Gesundheit für das Wohl der verstorbenen Eltern, für das Wohl von EJ, ich habe mir 1 x notiert : das Kropf Register : keine Ahnung was es bedeutet. Ich wünsche mir noch lange zu leben, habe noch einiges vor, die kl.Ischl im kaiserlichen Park, von Bad Ischl, spüre den Sommerwind an Armen und Beinen Wange und Stirn, aber zuweilen kühl, regnerisch, hundertmal an all den immer gleichen Schaufenstern vorüber, und alles wiederholt sich jedes Jahr, aber ich meine wie lange läszt sich das alles noch vervielfältigen, ich glaube sehr fest an den heiligen Geist auch die Fittiche aber das ist mein Geheimnis, etc. ich höre das Oratorium "le roi David" von Arthur Honegger, mächtige Komposition, ich bin in den Sphären, es ist 1 Gedanken Aufregung, eigentlich Lichtvisionen während des Anhörens, hinreiszende Musik, usw.

Friederike Mayröcker, geboren 1924 in Wien, Schriftstellerin und Lyrikerin. Zuletzt veröffentlicht: "Mein Arbeitstirol. Gedichte" und "Die kommunizierenden Gefäsze" (beide 2003). Mit "EJ" ist der im Jahr 2000 gestorbene Lebensgefährte, der Dichter Ernst Jandl, gemeint.
Friederike Mayröcker
Udo Steinbach

Roland Berger

Annette Schavan

Brigitte Kronauer

Michael Schmolke

Hans-Jochen Vogel

Günther Beckstein

Ludwig Georg Braun

Johannes Kühn

Hans Jellouschek

Peter Müller

Hermann-Josef Arentz

Markus Schächter

Georg Milbradt

Manfred Rommel

Ruth Pfau

Johann Dorschner

Rudolf von Thadden

Wolfgang Böhmer

Arnold Benz

Hermann Kues

Erika Steinbach

Frère Roger

Volker Wörl

Georg Ress

Reinhard Bütikofer

Klaus Hänsch

Christian Wulff

Walter Schwimmer

Wolfgang Schüssel

Charlotte Knobloch

Christoph Wilhelm Aigner

Jan C. Schmidt

Klaus Töpfer

Martin Urban

Dieter Althaus

Peter Frey

Jürg Willi

Kai Diekmann

Friederike Mayröcker

Beate Weber

Heidemarie Wieczorek-Zeul

Petra Roth

Guido Westerwelle

Elisabeth Noelle

Renate Künast

Erwin Teufel

Norbert Walter

Paul Spiegel

Peter Voß

Katrin Göring-Eckardt

Alexij II.

Wolfgang Thierse

SAID

Impressum