Was sagt mir 'Gott'?
Eckstein der Menschenwürde
Bei der Frage ist mir nicht so recht wohl. Denn von „Gott" sprechen auch viele Menschen, mit denen mich geistig nicht viel verbindet oder die seinen Namen schändlich mißbrauchen. So haben die Nazis auch gern von Gott dem Allmächtigen gesprochen, und Angehörige der NSDAP bezeichneten sich häufig als „gottgläubig". Auch beim Fluchen wird immer wieder der Name Gottes gebraucht, am meisten in Verbindung mit Verdammungsurteilen. Da ist mir Goethes Faust näher, der in seinem berühmten Gespräch mit Gretchen zweifelnd fragte: „Wer darf ihn nennen? Und wer bekennen: ich glaub' ihn."
Aber die innere Abwehr gegen einen mißbräuchlichen Umgang mit dem Namen Gottes ist für mich nur die eine Seite der Frage. Die andere ist Dankbarkeit dafür, daß der Gott, der sich der Bibel zufolge nicht beim Namen nennen lassen will, in Jesus Christus Mensch geworden ist und uns dadurch als persönlicher Gott begegnet. Dadurch verändert sich die Frage. Es geht nicht mehr um einen deus ex machina, den man immer dann bemüht, wenn einem nichts Anderes einfällt, sondern um den Grund und Eckstein aller Menschenwürde, der Demut gebietet und Versöhnung in einer hoffnungslosen, zerstrittenen Welt erlaubt. In seinem Namen ist auch Solidarität über die Grenzen der Religionen hinaus möglich - so weit, daß man sogar auf einen ausdrücklichen Gottesbezug in der Verfassung verzichten kann, wenn er andere Menschen ohne Not ausgrenzt.

Rudolf von Thadden, Dr. Dr. h.c. mult., geb. 1932 in Trieglaff/Ostpommern, em. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Göttingen, Direktor des Berlin-Brandenburgischen Instituts für deutsch-französische Zusammenarbeit in Europa, Berater für die deutsch-französische Zusammenarbeit im Auftrag der Bundesregierung, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentages; zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: „Brückenwege nach Europa" (Berlin 2003).
Rudolf von Thadden
Udo Steinbach

Roland Berger

Annette Schavan

Brigitte Kronauer

Michael Schmolke

Hans-Jochen Vogel

Günther Beckstein

Ludwig Georg Braun

Johannes Kühn

Hans Jellouschek

Peter Müller

Hermann-Josef Arentz

Markus Schächter

Georg Milbradt

Manfred Rommel

Ruth Pfau

Johann Dorschner

Rudolf von Thadden

Wolfgang Böhmer

Arnold Benz

Hermann Kues

Erika Steinbach

Frère Roger

Volker Wörl

Georg Ress

Reinhard Bütikofer

Klaus Hänsch

Christian Wulff

Walter Schwimmer

Wolfgang Schüssel

Charlotte Knobloch

Christoph Wilhelm Aigner

Jan C. Schmidt

Klaus Töpfer

Martin Urban

Dieter Althaus

Peter Frey

Jürg Willi

Kai Diekmann

Friederike Mayröcker

Beate Weber

Heidemarie Wieczorek-Zeul

Petra Roth

Guido Westerwelle

Elisabeth Noelle

Renate Künast

Erwin Teufel

Norbert Walter

Paul Spiegel

Peter Voß

Katrin Göring-Eckardt

Alexij II.

Wolfgang Thierse

SAID

Impressum