Was sagt mir 'Gott'?
Das schreiben Prominente
"Was sagt mir 'Gott'?" - hier finden Sie die Antworten von Prominenten. Über die Namensliste können Sie die Stellungnahmen auswählen.
In sha'a Allah
„Er" sagt mir nichts, er spricht nicht zu mir; denn ich glaube nicht, daß es Gott gibt. Und doch - es würde mir fehlen, nicht von ihm zu hören; von anderen, die an ihn glauben und dies in ihrem Leben bezeugen.
Meine Profession bringt es mit sich, daß ich fast täglich mit solchen Menschen zu tun habe - die meisten von ihnen sind Muslime. Ihnen ist Gott eine ständig gelebte Gegenwart. Manch einer meiner muslimischen Kollegen beginnt seinen Vortrag mit „Im Namen Gottes des Barmherzigen, des Erbarmers", einem Wort, das - mit einer Ausnahme - über jeder der 114 Suren des Korans steht. Und wie viele Verabredungen werden mit einem „So Gott will" -„in sha'a Allah"- geschlossen.
Es erscheint uns unzeitgemäß, sich so unverstellt zu Gott zu bekennen; es erscheint uns vielleicht sogar beunruhigend, etwas so Wichtiges und Gültiges wie eine Verabredung oder die Ankunftszeit eines Zuges oder gar eines Flugzeuges dem Willen Gottes anvertraut zu wissen. Für mich, der ich damit umgehen kann, hat der Freimut des Bekenntnisses etwas Anrührendes. Mag manches auch zur Formel geworden sein - die meisten der Menschen, die Gott so unbefangen im Munde führen, unterscheiden sich von dem menschlichen Umfeld meines täglichen Lebens. Was vor allem auffällt, ist ihre innere Ruhe. Ich spüre, daß sie nicht unter dem Zwang stehen, sich an ihrer Leistung allein zu messen. Dies bedeutet nicht, sich nachlässig gehen lassen zu können. Aber indem sie sich in ihrem Tun Gott anvertrauen, schaffen sie sich Raum für Erfahrungen jenseits eines bloßen Leistungszwangs. Der Mensch, der sich unter den Augen Gottes sieht, sieht auch den Menschen, dem er begegnet, in einer größeren Fülle - und eben nicht nur als funktionierende menschliche Maschine. Ich glaube, hier wird auch eine innere Freiheit wiedergewonnen, die vielen von uns, fixiert auf Erfolg und Ergebnis, verlorengegangen ist.
Fatalismus und Fundamentalismus bilden die extremen Eckpunkte eines Hineinziehens Gottes ins Alltägliche. Die Gefahren können im Lichte der Gegenwart nicht kleingeredet werden. Hier geht es mir aber um die Feststellung, daß Gott im Alltäglichen wieder sichtbar zu machen, eine Bereicherung ist. Eine Selbstverpflichtung, die sich nur an Leistung und materiell meßbaren Erfolgen bewährt, hat eine Leere erzeugt, die wir alle spüren. Viele von uns haben keine Alternative, als dies zu akzeptieren - wir können nicht anders. Aber da sind diejenigen, die ihr tägliches Handeln in das Licht Gottes stellen, den sie in ihrem Leben gegenwärtig wissen. Ich sehe in der Begegnung mit Frommen - Muslimen, Christen und anderen - eine Bereicherung und eine Chance, aus der Sackgasse des Völlig-ohne-Gott-Lebens herauszukommen. In diesem Sinne sagt mir „Gott" viel - und sei es nur als Hoffnung, dem Menschlichen in unserer Gesellschaft mehr Raum zu geben.

Udo Steinbach, geb. 1943, studierte Islamwissenschaft und klassische Philologie, Professor an der Universität Hamburg, seit 1976 Direktor des Deutschen Orient Instituts in Hamburg. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Nahen und Mittleren Osten.
Udo Steinbach
Udo Steinbach

Roland Berger

Annette Schavan

Brigitte Kronauer

Michael Schmolke

Hans-Jochen Vogel

Günther Beckstein

Ludwig Georg Braun

Johannes Kühn

Hans Jellouschek

Peter Müller

Hermann-Josef Arentz

Markus Schächter

Georg Milbradt

Manfred Rommel

Ruth Pfau

Johann Dorschner

Rudolf von Thadden

Wolfgang Böhmer

Arnold Benz

Hermann Kues

Erika Steinbach

Frère Roger

Volker Wörl

Georg Ress

Reinhard Bütikofer

Klaus Hänsch

Christian Wulff

Walter Schwimmer

Wolfgang Schüssel

Charlotte Knobloch

Christoph Wilhelm Aigner

Jan C. Schmidt

Klaus Töpfer

Martin Urban

Dieter Althaus

Peter Frey

Jürg Willi

Kai Diekmann

Friederike Mayröcker

Beate Weber

Heidemarie Wieczorek-Zeul

Petra Roth

Guido Westerwelle

Elisabeth Noelle

Renate Künast

Erwin Teufel

Norbert Walter

Paul Spiegel

Peter Voß

Katrin Göring-Eckardt

Alexij II.

Wolfgang Thierse

SAID

Impressum