68. JAHRGANG 2016WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DEFREIBURG, 28. August 2016


Islam, Terror, Orient
Editorial
Der Islam strebt nach Weltherrschaft, jedenfalls in seiner extremistischen Ausprägung. Der Radikalismus hat bereits viele Staaten vom Westen Afrikas über den Asiens Nahen und Mittleren Osten bis nach Fernost erfaßt. Der von den „Gotteskriegern“ ausgehende Krieg treibt gemäßigte Muslime, Christen und Andersgläubige in die Verzweiflung. Die Großmächte wirken ratlos, nahezu hilflos. Und die Dschihadisten leben bereits mitten unter uns. Der einst vom Politikwissenschaftler Samuel Huntington ausgerufene Kampf der Kulturen scheint nähergerückt - und ist längst Wirklichkeit.

Sonderdruck als PDF herunterladen

Diese Seite weiterempfehlen

CIG 36/2014
Nicht-Solidarität
Von Johannes Röser
Der Terror des Radikal-Islam gibt keine Ruhe und erfasst immer größere Weltgegenden. Am schlimmsten trifft es momentan die im Orient beheimateten Christen. Eine Herausforderung auch an den Westen.

CIG 36/2014
Papa, ich erklär dir den Islam
Von Michael Schrom
Was macht den Salafismus so anziehend für junge Leute - und was kann man ihm entgegensetzen? Eine Spurensuche in Bonn.

CIG 37/2014
Kann Mohammed auch ein Prophet für Christen sein?
Von Magdalena Ebertz
Im stiller gewordenen islamisch-christlichen Dialog drängt die Frage nach vorn, ob Christen
Mohammed nicht als Propheten anerkennen könnten (vgl. Nachricht in CIG Nr. 31, S. 338). Was spricht theologisch dafür? Was spricht dagegen?

CIG 38/2014
Jesus Gottessohn
Von Ludger Schenke
In CIG Nr. 37 ging es um die Frage, ob Christen Mohammed auch „Prophet“ nennen könnten. Der Verfasser des Johannesevangeliums ringt um das Bekenntnis seiner Gemeinde, wonach der irdische Jesus von Nazaret „Sohn Gottes“ ist, der einzige authentische Offenbarer Gottes. Über ihn hinaus oder neben ihm kann es keine „Propheten“ geben.

CIG 29/2014
Das Kalifat
Von Bodo Bost
Seit dem Untergang des letzten Kalifats 1924 ist in der islamischen Welt ein Vakuum entstanden, in das jetzt terroristische Kalifatsgründungen wie die im Irak eindringen.

CIG 35/2014
Notschrei
Von Gotthard Fuchs
Im Irak sterben die Christen, genauso in Syrien. Isis ist auf dem Vormarsch. Wer sich ihnen nicht beugt, wird umgebracht. Warum aber schweigt die westliche Christenheit? Ein Notschrei!

CIG 33/2014
Der Nahe Osten an seinen Grenzen
Von Stephan U. Neumann
Der dritte Gazakrieg und die Eskalation des Bürgerkriegs in Syrien erschüttern Israel, Palästina und die arabischen Staaten. Worte des Friedens erscheinen machtlos gegen die Parolen des Kriegs.

CIG 40/2014
Im Namen Gottes, der Erbarmers, des Barmherzigen
Von der CIG-Redaktion
Sie zögerten lange. Doch haben einige islamische Gelehrte schließlich doch eine binnentheologisch-rechtliche Stellungnahme gegen die Gewalttätigkeit der Krieger des „Islamischen Staats im Irak und in Groß-Syrien verfaßt“.

CIG 29/2014
Demokratie exportieren
Von Heinz Theisen
Deutschland soll international mehr Verantwortung übernehmen, heißt es immer wieder. Doch wie?
Impressum